Ohne Zusatzstoffe

Unsere PASTA FRESCA Produkte sind exquisite, hausgemachte, gefüllte und ungefüllte Teigwaren, hergestellt aus ausgesuchten und frischen Zutaten, ohne chemische Zusätze (wie z.B. Farb- oder Konservierungsstoffe).

Produkte nach alter Tradition

“toggle
Unsere Produkte sind exquisite, hausgemachte, gefüllte und ungefüllte Teigwaren, hergestellt aus ausgesuchten und frischen Zutaten, ohne chemische Zusätze (wie z.B. Farb- oder Konservierungsstoffe). Da unsere Teigwaren direkt nach der Herstellung schockgefrostet werden, ist ein Maximum an Frische gewährleistet..


In der kleinen Nudelfabrik im Rheinland arbeiten alle an einem gemeinsames Ziel: Pasta in handwerklicher italienischer Tradition herzustellen. Die handwerklich hergestellte Pasta (Tagliatelle, Fazzoletti, Taglierini , etc.) bekommt ihre besondere Qualität durch das langsame Mischen des Teiges, der nur aus bestem biologischem Hartweizengries und frischem Wasser besteht.

 Unsere Produkte sind exquisite, hausgemachte, gefüllte und ungefüllte Teigwaren, hergestellt aus ausgesuchten und frischen Zutaten, ohne chemische Zusätze (wie z.B. Farb- oder Konservierungsstoffe). Da unsere Teigwaren direkt nach der Herstellung schockgefrostet werden, ist ein Maximum an Frische gewährleistet.


 Die Pasta

Pasta-Sorten lassen sich grob in drei Haupttypen mit mehreren Untergruppen einteilen, die jeweils das Grundmuster für viele weitere Variationen sind.
Hier die Hauptsorten.

Lange Pasta (paste lunghe)
• Vermicelli • spaghetti
• maccheroni • bucatini
• linguine • bavette
• reginette • capellini
• tagliatelle • ziti

Kurze Pasta (paste corte)
• Penne rigate • penne lisce
• mezze penne • rigatoni
• farfalle • conchiglioni
• pipe rigate • mezze maniche
• torciglioni • cellentani
• gnocchi • gramigna

Kleinpasta (pastine)
• Stelline • anellini
• quadratini, • lancette
• risoni • sorprese
• filini • farfalline
• pendette • conchigliette

Neapolitanischer Makkaroni-Esser, volkstümliche Darstellung von 1890

 Auch Pasta spielt in Italien erst seit dem 18. Jahrhundert eine wesentliche Rolle als Grundnahrungsmittel. Nur in Sizilien waren Nudeln bereits im Mittelalter Bestandteil der Alltagskost, weshalb Sizilianer innerhalb Italiens den Beinamen mangiamaccheroni, „Makkaronifresser“, erhielten. Im 17. Jahrhundert wurden Nudeln dann auch in Neapel eingeführt, als dort ein starkes Bevölkerungswachstum einsetzte und die Versorgung mit Fleisch und Gemüse, den bisherigen Hauptspeisen, nicht mehr ausreichte. Von Neapel aus kam es dann zur weiteren Verbreitung von Makkaroni und Spaghetti in den anderen Regionen Italiens. Sie wurden zunächst pur oder nur mit geriebenem Käse gegessen.

( QUELLE: Wikipedia.org )